Kinderzahnpasta

In der letzten Woche haben wir einen Infoflyer für die anstehende „U7“  Untersuchung bekommen. In diesem Flyer war kurz und knapp beschrieben, was ein Kind mit knapp 2 Jahren können sollte. Natürlich haben auch wir uns direkt dabei „erwischt“ den aktuellen Entwicklungsstand mit der „to do“ Liste zu vergleichen.

Uns wurde aber auch wieder zügig bewusst, dass wir so nur unnötigen Druck aufbauen, denn jedes Kind hat sein eigenes Tempo in der Entwicklung und bis zur „U 7“ hat unsere Kleine nun auch noch 3 Monate Zeit in der die kindliche Entwicklung schnell voran schreitet.

Auf der letzten Seite vom Flyer kam dann ein Thema zur Sprache, welches in meinen Augen, einen sehr wichtigen Widerspruch aufzeigte:

Mit zwei Jahren muss ein Kind zwar noch nicht direkt zum Zahnarzt, jedoch ist die Zahnpflege bereits ein wichtiges Thema. Schließlich sind die ersten Milchzähne schon da und wollen auch entsprechend gepflegt und beachtet werden. Daher steht im Rahmen der „U 7“  eine erste Zahnkontrolle vom Kinderarzt an. Es ist also wichtig, dass Kinder schon von früh an zu einer  richtigen Zahnpflege angeleitet werden.

Nun probieren Kindern alles aus und erleben ihre Welt intensiv mit allen Sinnen. Mit der Zahnpasta verhält es sich genauso wie mit Badeschaum oder der Seife.

Viel gibt viel Schaum —und Schaum ist toll!

Daher ist es doch förderlich, Kindern das Zähneputzen näher zu bringen, wenn sie dabei Spaß haben und „Schaum machen“ können.

Etwas unverständlich war daher auf dem Infoflyer der Krankenkasse der Hinweis, dass Kinder nur „wenig“ Zahnpasta benutzen dürfen. Genaugenommen war es kein Hinweis sondern eher ein „Warnhinweis“. Daraus lässt sich schließen, dass Kinderzahnpasten nicht ganz ungefährlich bzw. schädlich zu sein scheinen.

Es wirkt schon sehr seltsam, denn im Umkehrschluss könnte ich Kinderspielzeug mit dem Hinweis verkaufen, dass  Kinder zwar damit spielen können, es aber nur „kurz“ benutzen dürfen.

Als verantwortungsvolle Eltern möchte man seinen Kindern doch nur Dinge geben, die bedenkenlos vom Nachwuchs „ohne Einschränkung“ benutzt werden können, oder?

Auf der Suche nach dem Grund, warum Kinderzahnpasta nur in kleinen Mengen benutzt werden soll, kam ich zu dem Ergebnis, dass es wohl in erster Linie an dem auch dort enthaltenen Fluor ist. Fluor an sich ist ein gesundheitlich sehr bedenklicher Inhaltsstoff. Über die Mundschleimhaut gelangt dieser Stoff schnell in den Blutkreislauf.

Daher gibt es ja auch viele Medikamente, die oral eingenommen, bereits im Mund über die Schleimhaut absorbiert werden und schnell ihre Wirkung entfalten. Es geht daher noch nicht mal darum, ob ein Kind den Schaum der Zahnpasta verschluckt, denn ausgiebiges Putzen reicht hier bereits schon aus.

Es ist also gesundheitlich bedenklich, dass Kinder lernen, sich mit „Kinderzahnpasta“ richtig die Zähne zu putzen. Wenn sie dann noch dabei „Spaß“ entwickeln sollen (weil sie sich nur dann auch später alleine selbständig und gründlich die Zähne putzen) ist es noch widersprüchlicher.

Zurück zum Infoflyer:

Wieso wird im ersten Satz darauf hingewiesen,  nur „wenig“ Kinder-Zahnpasta zu benutzen, wenn im nächsten Satz erklärt wird, wie wichtig die Gabe von Fluorid Tabletten ist?

Auf Nachfrage bei meiner Krankenkasse konnte darauf keine Antwort gegeben werden.

Also möchte ich diese Frage mal hier offen stellen und freue mich auf Kommentare von Euch!

Mein Fazit:

Ich werde meinem Kind nicht eine Einzige Fluor Tablette geben und bei der Wahl der Zanpasta darauf achten, dass sie für Kinder geeignet und vor allem ohne Fluorid ist!

Zahncreme

Advertisements

Wie gesund ernährst Du Dich ?

 

Obst 3

Um den Körper bei seiner großartigen Leistung zu unterstützen, müssen wir ihn täglich mit vielen essentiellen Nährstoffen versorgen.

Dazu gehören:

Vitamine, Aminosäuren, Fettsäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme und vieles mehr. 

Jeder einzelne Nährstoff hat in unserem Körper eine andere bedeutende Aufgabe zu erfüllen. Leider ist es in der heutigen doch sehr hektischen, lauten und stressigen Zeit sehr  schwer, unserem Körper alle wichtigen Nährstoffe über hochwertige Lebensmittel zuzuführen. Körperlicher und seelischer Stress, Zigarettenrauch, Alkohol, Kaffee oder ein geschwächtes Immunsystem zehren zudem an unseren stillen Reserven.

Meine  Vitalstoffkur für ein fröhliches und gesundes Leben:

Darf ich vorstellen:

Aloe Vera1

Die „Königin unter den Heilpflanzen“: die Aloe

Vera Barbardensis Miller!

Sie unterstützt und pflegt unseren Körper wie kaum ein anderes Gewächs. Den Menschen gilt die Pflanze mit den herausragenden gesundheitsfördernden Eigenschaften seit Jahrtausenden als Symbol für Unvergänglichkeit und Schönheit. Heute ist Aloe Vera eine der bekanntesten Zutaten von Nahrungsergänzungsmitteln und Körperpflegeprodukten.

 

Mein persönlicher Deal mit dieser Heilpflanze:

Ich „versuche“ wirklich täglich frisch zu kochen, gesund zu essen, wenig Stress zuzulassen und auf Schadstoffe zu verzichten, damit ich noch lange jung, gesund und vital bleibe!

Leider scheitere ich oft……. sehr oft ………

Irgendwie gibt es da diese Tage, das liegt man am Abend erschöpft im Bett und hat das Gefühl, gerade erst aufgestanden zu sein. Ich lasse mir dann den Tag nochmal „durch den Kopf gehen“ und vor meinem Auge vorbeilaufen.

Da kommt sie dann wieder, diese Frage, ….

was habe ich heute für MICH getan damit ich mich lange gesund und fit fühle?

Meistens folgt sogleich das schlechte Gewissen, denn von meinem „Versuch“ nach einem „gesunden Lebensstil“ ist oft am Ende des Tages nicht mehr als ein „Versuch“ übrig geblieben. ABER ich habe ja einen DEAL geschlossen:

Jeden Morgen und jeden Abend gibt es einen großen Schluck Aloe Vera Gel. Schmeckt gesund, tut nicht weh und ist kein Aufwand, aber……. ich habe so zumindest täglich eine Extraportion Lebenselexier zu mir genommen. Ich denke, dass mein Körper immer noch den einen oder anderen Vitalstoff mehr gebrauchen könnte, aber auf einem guten Fundament kann mein Körper auch gute und gesunde Zellen bauen.

 

 

Das Leben nach dem Clean 9 Programm

Nun sind bereits zwei Tage ohne Clean 9 vorbei. Die Umstellung habe ich dann schon gemerkt, denn ich hatte während dieser 9 Tage schon Momente nach denen ich mich echt gesehnt habe.

Der Milchkaffee am Nachmittag gehört sicher genauso dazu wie ein gut belegtes Brötchen am Morgen.

Damit habe ich dann auch am ersten Abend nach Clean 9 angefangen.  Am Dienstag startete ich meinen Tag dann auch schon recht früh um 5: 30 Uhr  so hatte ich dann auch erstaunlicherweise früh das Gefühl etwas essen zu müssen.

Es bestätigt somit meine Annahme, dass es doch schon gut zu sein scheint am Abend auf Kohlenhydrate bzw. auf Brot zu verzichten. In den letzten Tagen gab es Morgens dann auch immer den Shake und nicht wie früher Brot oder Müsli. Dies habe ich dann auch in letzten beiden Tagen beibehalten und festgestellt, dass ich mit dem Shake (und kombiniert mit Obst) besser durch den Morgen komme und erst später ein Hungergefühl entwickel.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist, dass ich den ganzen Tag über sehr leistungsfähig bin und NICHT EINMAL dieses Leistungstief hatte.

Die Portionen sind ansonsten schon wesentlich kleiner als vor Clean 9 und ich habe mir echt angewöhnt genug stilles Wasser zu trinken und das Verhältnis von Beilagen, Gemüse und Fleisch/Fisch zum Positiven hin zu verändern.

Auch am Abend tausche ich (wie im „Programmheft“ beschrieben) „ungesunde“ Snacks in „gesunde“ Snacks und habe das Gefühl, dass sich mein Essverhalten schon positiv verändert hat.

Was ich beibehalten werde:

Ich werde den Shake auch zukünftig nutzen. Er ist nicht nur sehr gesund und macht satt sondern ist auch sehr praktisch. Wie oft bin ich den ganzen Tag unterwegs und kaufe mir dann auf  einen Sprung  was für zwischendurch. Im Nun hat man so aber wieder viele schlechte Kalorien und Zusatzstoffe gespeichert. Der Shake kann hingegen überall mit hingenommen werden und ist mit Wasser unkompliziert angemacht. Auch werde ich ihn hin und wieder gegen ein herkömmliches Frühstück eintauschen oder auch mal Abends zu mir nehmen.

Auch das Aloe Vera Gel werde ich  weiterhin für eine gute Nährstoffversorgung trinken.

00_Aloe-Getraenke_02

Was mich besonders erstaunt hat:

Neben dem eigentlichen Sinn von Clean 9 (Gewichtsmanagment) entsteht ein ganz neues für mich ungewohntes Lebensgefühl. Es ist der Start in ein „aktiveres und bewussteres“ Leben. Besonders schätzen gelernt habe ich, dass man sich auch mal auf das Wesentliche konzentrieren kann und nicht immer diesen Überfluss an Lebens- und Genussmitteln nachgehen muss. Ich habe gemerkt, dass der Körper einem dies auch dankt!

Genauso erfährt man Dankbarkeit und erlebt Essen wieder mehr als Genuss und nicht nur als „stumpfe Nahrungsaufnahme.“

Videotagebuch

Nun muss ich den Gürtel enger schnallen

Heute ist der 9. Tag und damit der letzter in meiner persönlichen Clean 9 Challange. Voller Spannung bin ich recht früh gegen 5: 30 Uhr aus dem Bett gesprungen! und zur Waage geeilt. Anschließend habe ich wie schon vorher, meine Körpermaße genommen und eingetragen.

Hier nun das Ergebnis:

ICH bin mit diesen Zahlen absolut zufrieden !

Die größten und damit auch optisch eindeutigsten Veränderungen sind:

  • Gewicht        >>>>>    – 2,8 KG
  • Taillenumfang  >>>>    – 3,5 cm
  • Hüftumfang     >>>>    – 3,0 cm

Im Ergebnis bedeutet dies, dass ich meinen Gürtel tatsächlich um ein Loch kleiner machen muss !

Natürlich habe ich diese Veränderung auch in Bildern fest gehalten:

 

 Seite Hemd vorher

Dieses Hemd war vor einiger Zeit ein klassischer Fehlkauf. Natürlich kennt „Mann“ seine Hemdengröße und braucht diese nicht anzuprobieren, bevor „Mann“ sie kauft.

Irgendwie war es aber schon sehr unvorteilhaft und landete ungetragen im Schrank. Eigentlich liebe ich dieses Hemd immer noch und ich denke, so langsam schrumpfe ich da doch noch rein.

Nach UNTEN wäre NOCH Luft GEWESEN !

Ich bin schon mächtig stolz auf mich, dass ich gerade die ersten zwei Tage sehr gut durchgehalten habe. Das Clean 9 Programm ist halt wirklich so gut ausgelegt, dass der Körper bestens versorgt wird und die Nährstoffe nutzt, die er zur Verfügung hat.

Ich habe jedoch in zwei Punkten sehr geschludert !

 

Sport und Bewegung:

Auf der täglichen TO Do Liste stand die Bewegung. Natürlich nur moderat, aber schon soviel, dass der Fettstoffwechsel gut angekurbelt wird (mind. 30 min.). Dies täglich in Kombination mit kleineren Übungen zum Muskelaufbau hätte mich noch mal ein ganzes Stück „dünner gemacht“. Die Bewegung war bei  mir schon vorhanden, aber eher aus dem Alltag (habe bewusst keinen Zeitraum gewählt in dem ich Urlaub habe) heraus. Nach Möglichkeit baute ich kleinere Aktivitäten ein.

So wurde die Hunderunde auch schon mal länger und im Gang zügiger.

Es wäre noch Luft nach unten gewesen !

Gezählte Kalorienaufnahme:

Ab dem 3. Tag gab es entweder Mittags ober Abends eine vollwertige Mahlzeit mit 600 Kcal. Viele frische und super leckere Rezepte dazu gibt es z.B. bei :

eat smarter

 

Auch hier wäre bestimmt noch Luft nach unten gewesen, wenn ich mich korrekt an diese Vorgabe gehalten hätte. Da ich aber im Berufsleben stehe und das täglich frische Kochen und Kalorien-zählen bei knapper Zeit nicht sehr praktisch ist,  bin ich einen leicht anderen Weg gegangen. Ich habe ja bereits zuvor schon berichtet, wie ich das gemacht habe. Es schien mir so auch am praktikabelsten, denn als Familienvater sind gemeinsame Mahlzeiten schon sehr wichtig und da kann ich mich nicht komplett abgrenzen, zumal Clean 9 ja der Start in ein anderes bewussteres Essverhalten ist und ich nicht hinterher sofort wieder in alte Muster enden möchte.

Videotagebuch

Was kommt jetzt?

Natürlich werde ich auch noch ein ausführliches Video machen und darin nochmal auf viele Details eingehen. Auch werde ich in einem Monat berichten, was sich seit Clean 9 geändert hat und wie nachhaltig dieses Programm für mich ist.

 

Das Clean 9 Programm am 7. Tag

Das Clean 9 Programm ist alltags tauglich und wunderbar in meinem bestehenden Tagesablauf zu integrieren. Vielmehr ist es sogar viel einfacher als mit meiner bisherigen Ernährung. Als „schnelles und gesundes“ Frühstück ist der Shake mit ein paar TK Früchten schneller zubereitet als ein klassisches Frühstück mit Brot und Aufschnitt. Auch habe ich die Möglichkeit, mir eine Portion Shake im Shaker mitzunehmen um sie dann später zuzubereiten und zu genießen. Auch das ist bestimmt eine gute Alternative für lange Arbeitstage ohne regelmäßige Pausen.

Bei den Hauptmahlzeiten ist mir sehr wichtig, nicht extra kochen zu müssen und Menüs zu finden, die von der ganzen Familie gegessen werden können. Ich habe für mich daher beschlossen, nicht explizit Kalorien zu zählen. Es würde den Alltag dann auch wieder komplizierter machen.

Aber in den letzten Tagen stellte ich fest, dass ich mit kleinen „Tricks“ die Kalorienzufuhr gut begrenzen kann.

  • Vor dem Essen ein Glas Wasser trinken
  • Langsam Essen und genießen
  • Gemüse gehört in großzügigen Mengen zu jeder Mahlzeit dazu

Mein Menü für heute:

 Tomatensalat

Hähnchenstücke (ohne Haut)

eine handvoll Pommes (OHNE Saucen etc.)

Tomatensalat

Zucchini Gemüse

 

 

Videotagebuch

Mein Reinigungsprogramm Tag 5&6: Alltagstauglich!

Heute habe ich dann aufgrund der knappen Zeit den 5. und 6. Tag zusammengefasst. Diese beiden Tage waren gekennzeichnet von vielen beruflichen Terminen und endeten erst gegen 23 Uhr.

Mein persönliches Highlight war die Wahrheit über mein aktuelles Gewicht und meine Körpermaße, denn heute durfte ich mich wieder wiegen.

Vergleich der Tage          1 —— 3 —— 6

  • Umfang Brust       93 ——91——92
  • Umfang Arm         27,5 —26,5—-26,5
  • Taille                    89 —–87 —–86,5
  • Hüfte                    91,5 —89,5 —89
  • Oberschenkel       52 —–50,5 —-50,5
  • Waden                 36,5 —37 —36
  • Gewicht               77,5 —75,6 —75,5
  • Fettanteil              27,8% —26,8% —26,7%

Was mir wirklich sehr gut gefällt ist die Tatsache, dass an stressigen Tagen das Programm eine super Alternative zum „Fast Food“ nebenbei ist.  Ich hätte z.B. gar nicht die Möglichkeit gehabt regelmäßig und gut zu kochen bzw. zu essen. Bisher habe ich an so stressigen Tagen „viel nebenbei“ und unüberlegt gegessen. Nun konnte ich erlebt, dass mein Körper leistungsfähig durch den Tag kommt auch wenn er nicht ständig mit „Nahrung“ zugeschüttet (vermüllt) wird. Ich habe ihm einfach die notwendigen Vitalstoffe gegeben und er bedankte sich bei mir mit Vitalität ohne Kompromisse bis in den Abend.

 Natürlich geben mir die gemessenen Werte die Motivation auch noch die restlichen Tage durchzuhalten. Ich muss aber fairerweise sagen, dass diese Werte bestimmt noch positiver ausgefallen wären, wenn ich mich auch strikt an das Bewegungsprogramm gehalten hätte.

Hier habe ich definitiv geschludert und hätte weitaus mehr machen müssen/ können. Eine persönliche Ausrede warum ich es nicht gemacht habe, möchte ich mir selber an dieser Stelle nicht beschreiben.

Ich bin gespannt wie ich diese persönliche Challange abschließen werde und melde mich Morgen wieder.

Videotagebuch

Der 4. Tag war ein Kinderspiel

Heute begann mein Tag bereits recht früh um 6 Uhr. Ich fühlte mich zwar etwas müde aber nach kurzer Zeit schon recht fit. Seit mittlerweile 4 Tagen trinke ich am Morgen  keinen Kaffee mehr zum „wach werden“. Ich muss schon sagen, der Gedanke auf einen leckeren Milchkaffee ist schon sehr verführerisch. Ich stelle aber fest,  dass ich ihn nicht als Wachmacher brauche.

Das Programm war auch heute wieder so gut ausgelegt, dass ich keinen großartigen Hunger verspürte und entgegen der letzten Tage auch nicht in dieses „Hungerloch“ fiel. Entsprechend motiviert bin ich WEITER zu machen.

Heute war beruflich ein Gesprächsmarathon angesagt. Acht Stunden sitzen, sprechen und konzentriert zuhören. Spätestens nach dem Mittagessen fiel ich bei diesen Meetings immer in ein Leistungsloch. Mit Kaffee und Schokolade wurden diese Tage dann aber doch recht erschöpft zu Ende gebracht.

Diese Mal war es definitiv anders!

Ich hatte das Gefühl, dass meine Leistungskurve über den ganzen Tag sehr gleichbleibend verlief. Nicht einmal hatte ich den Bedarf auf „aufputschenden“ Kaffee, Cola oder Energydrink.

Zum Mittag gab es einen großen Salatteller mit Thunfisch, Oliven und Ei.

Am Abend wieder wie schon seit Tagen üblich, meinen leckeren Shake.

Morgen wird gewogen und dann stehen hier wieder die aktuellen Werte.

Videotagebuch